Lösungen zum Kapitel „Maschinenstundensatz"

Lösung zur Aufgabe 6.3.1


1.


2.

Dass der Maschinenstundensatz bei 2.500 Laufstunden geringer ausfällt als bei 2.000 Laufstunden, ist auf Kostendegression zurückzuführen: die gleich bleibenden Fixkosten der Maschine werden auf immer mehr Laufstunden verteilt, dadurch sinken die fixen Kosten pro Maschinenstunde und dadurch auch die gesamten Maschinenkosten pro Laufstunde

3.

Es sind zwei Fälle zu unterscheiden:

Zur Aufgabe

Zurück zum Skript

Lösung zur Aufgabe 6.3.2

1. + 2. Bestimmung der Maschinenstundensätze und der Zuschlagsätze:

Die Restfertigungsgemeinkosten der Fertigungsstellen A und B ergeben sich durch Addition der Hilfslöhne, Gehälter und Sozialabgaben. Die sich ergebenden Summen werden dann durch die Fertigungslöhne der beiden Fertigungsstellen dividiert und man erhält die Zuschlagsätze.

Alle übrigen Gemeinkostenarten, außer Hilfslöhnen, Gehältern und Sozialabgaben, sind maschinenabhängig. Sie werden addiert und durch die jeweiligen Maschinenlaufstunden dividiert um die Maschinensätze zu erhalten.


3. Kalkulation des Auftrags:


Zur Aufgabe

Zurück zum Skript

Lösung zur Aufgabe 6.3.3

Ermittlung der Maschinenstundensätze:


Ermittlung der Selbstkosten des Auftrags:


Der Gewinn des Auftrags beläuft sich auf 1.249,58 €.

Zur Aufgabe

Zurück zum Skript