Lösungen zum Kapitel „Divisionskalkulation"

Lösung zur Aufgabe 5.3.1

Rohmaterialförderung:

Rohmaterialaufbereitung:

Brennerei:

Von den 185.000 t Rohmehl der Produktionsstufe 2 wurden lediglich 160.000 t in Produktionsstufe 3 weiterverarbeitet. Auf Produktionsstufe 2 ist dadurch ein Lagerbestand von 25.000 t Rohmehl entstanden.

Mahlwerk:

Von den 125.000 T gebranntem Rohmaterial der Produktionsstufe 3 wurden nur 100.000 t auf Produktionsstufe 4 weiterverarbeitet. Auf Produktionsstufe drei entstand hierdurch ein Lagerbestand von ebenfalls 25.000 t.

Versand:

Von den 100.000 t der Produktionsstufe 4 wurden lediglich 60.000 t verladen. Auf Produktionsstufe 4 entstand hierdurch ein Lagerbestand von 40.000 t.

Die Selbstkosten des verladenen Produktes belaufen sich auf 21,52 /t.

Bewertung der Lagerbestände:

Der Wert des gesamten Lagerbestands beläuft sich auf 1.048.800 €.

Zur Aufgabe

Zurück zum Skript

Lösungen zum Kapitel „Äquivalenzziffernrechnung"

Lösung zur Aufgabe 5.4.1

Bei 3.450.000 € Gesamtkosten belaufen sich die Kosten pro Verrechnungseinheit auf:

Erläuterungen zur Aufgabe:

Die Angaben in den Spalten Produkt, Menge und ÄZ ergeben sich aus der Aufgabenstellung.

Die Werte der Spalte VE (Verrechnungseinheiten) ergeben sich durch Multiplikation der Menge mit der ÄZ (Äquivalenzziffer). In der Spalte VE sind die Mengen eines fiktiven Produktes mit der Äquivalenzziffer 1 dargestellt, die den tatsächlich hergestellten Mengen der Produkte A, B und C entsprechen. Beispiel: 200 Einheiten des fiktiven Produktes mit der Äquivalenzziffer 1 entsprechen den 250 tatsächlich hergestellten Einheiten des Produktes A.

Die Werte der Spalte K (Kosten) ergeben sich durch Multiplikation der Kosten pro Verrechnungseinheit (1.500) mit den Werten der Spalte VE.

Die Werte der Spalte k (Stückkosten) ergeben sich durch Division von K durch die hergestellten Mengen.

Zur Aufgabe

Zurück zum Skript

Lösung zur Aufgabe 5.4.2

Ermittlung der Äquivalenzziffern:

Wenn zum Konservieren von 4.000 Dosen mit Erbsen 4 Stunden erforderlich sind, können 10.000 Dosen mit Erbsen in 10 Stunden konserviert werden. Für das Konservieren von 10.000 Dosen Bohnen sind jedoch nur 5 Stunden Konservierungszeit erforderlich. Aus dem Zeitverhältnis von 10 : 5 ergeben sich die Äquivalenzziffern 2 (Erbsen) : 1 (Bohnen).

Die Kosten einer VE betragen:

Zur Aufgabe

Zurück zum Skript

Lösung zur Aufgabe 5.4.3

Da die Kosten für den Material- und Fertigungsbereich gesondert ausgewiesen sind, kann die differenzierende Äquivalenzziffernrechnung angewandt werden, die für beide Kostenbereiche die Kosten gesondert verteilt, wobei für den Materialbereich das Gewicht und für den Fertigungsbereich die Bearbeitungszeit als Äquivalenzziffern dienen.

Zunächst werden die Materialgesamtkosten und die Materialstückkosten berechnet:

Materialkosten pro Verrechnungseinheit:

Danach erfolgt die Berechnung der Fertigungsgesamtkosten und der Fertigungsstückkosten:

Zum Schluss erfolgt die Addition der Gesamt- und Stückkosten der vier Sorten.

Zur Aufgabe

Zurück zum Skript

Lösung zur Aufgabe 5.4.4

1.

Das alkoholfreie Bier verursacht insgesamt HK von 696.500 € und Stückkosten von 69,65 € pro hl. Kölsch verursacht HK von 1.237.400 € und Stückkosten von 34,37 € pro hl.

2.

Da keine Angaben über die Preise und absetzbaren Mengen der beiden Biersorten vorliegen, kann lediglich zu einer Steigerung der Produktion geraten werden, sofern die Kapazität der Brauerei dies zulässt. Hierdurch kommt es zu einer Senkung der fixen und damit auch der gesamten Stückkosten. (Ausnutzung der Kostendegression.)

Zur Aufgabe

Zurück zum Skript

Lösung zur Aufgabe 5.4.5

Die Spalten "ÄZ 1" und "ÄZ 2" werden multipliziert und ergeben die Spalte "ÄZ ges.". Durch Multiplikation von "ÄZ ges" Mit "Menge" ergeben sich die "VE".

Zur Aufgabe

Zurück zum Skript

Lösungen zum Kapitel „Serienfertigung"

Lösung zur Aufgabe 5.6.1

1. Ermittlung der Zuschlagssätze

2. Selbstkosten der Fertigung

Zur Aufgabe

Zurück zum Skript

Lösungen zum Kapitel „Kuppelproduktion"

Lösung zur Aufgabe 5.7.1

Dies bedeutet, dass einem Euro Erlös 0,283018 € Kosten zuzuordnen sind.

Zur Aufgabe

Zurück zum Skript

Lösung zur Aufgabe 5.7.2

1.

2.

Die Nebenprodukte B und C erzielen zusammen einen Erlös von 14.000. Davon sind die von diesen beiden Produkten verursachten Kosten der Weiterverarbeitung in Höhe von 1.250 abzuziehen. Der von den Nebenprodukten erzielte Nettoerlös von

14.000 - 1.250 = 12.750

ist nun von den Herstellkosten des Produktionsprozesses abzuziehen:

35.000 - 12.750 = 22. 250

Das Hauptprodukt A kostet also pro Einheit:

22.250 / 2000 = 11,13 €.

Zur Aufgabe

Zurück zum Skript